• Zielgruppen
  • Suche
 

Modul MA 2 – Kunstwissenschaft

Malerei und Figuration
am Beispiel großformatigen Arbeitens. Experimente mit Farbpigmenten und speziellen Werkzeugen
[Koethen]  

Modul SoPäd MA 2.2 / ÄBuG Modul ÄP
MEd Lehramt SoPäd, ÄBuG
Seminar (2 SWS) / (3 LP)

Termine:
Do, 31.05., 18:00-20:00 Uhr (Einführung)
Fr-So., 01.-03.06., jeweils 10:00-18:00 Uhr
Fr., 22.06., 12:00-14:00 Uhr (Besprechung zur individuellen Weiterarbeit)

Raum: 1610-008, 1610-110

Aus dem WS 2017/18 heraus ergab sich der Wunsch nach Weiterführung und Vertiefung des kreativen Arbeitens im Spannungsfeld von Kunst und Therapie. Im Rahmen unseres Kompaktwochenendes wird Sabine Amstad in einem kurzen Workshop den Künstler und Therapeuten Giancarlo Testa vorstellen und seine Methode des Rückenmalens und der Wahrnehmung des „hinteren Raums“ erläutern. Als seine ehemalige Schülerin kann die diesjährige IGK-Gastwissenschaftlerin aus eigenen Erfahrungen berichten und damit unsere Konzeption des Raums der Malerei bereichern.

Literatur wird im Seminar bekannt gegeben.
 

Geschichte und Theorie der Photographie
[Knecht]

Modul SoPäd MA 2.2 / Modul BW PF 2.5 / Modul BW KM 3.1 / ÄBuG Modul ÄT / ÄBuG Modul Wahlpflicht
MEd SoPäd, MA BW, ÄBuG, KuWi, GS

Vorlesung/Seminar (2 SWS) / (3LP)

So, 14-tägl., 11:00-13:00; erster Termin: 15.04.2018, Vorlesung
So, 14-tägl., 13:00-15:00; erster Termin: 15.04.2018, Seminar (max. Teilnehmerinnen: 30)

Raum 1610-110

Obwohl mittlerweile fest in der Kunstwelt etabliert, wirft die Photographie als maschinengestützte Form des Bildes noch immer grundsätzliche Fragen auf: Welche Bedeutung hat das schöpferische Individuum bei ihrem Zustandekommen? Welche Art von Wirklichkeitszugang wird durch ein Photo eröffnet? Und wie ist sein vermeintlicher Realitätscharakter zu begreifen? Die Vorlesung erarbeitet anhand kanonischer wie wenig bekannter Beispiele einen Überblick über die fast 200jährige Geschichte der Photographie, ihre ästhetischen Mittel, Funktionen und Themen, etwa die Portrait-, Reise- und Dokumentarphotographie. Darüber hinaus geht es um das Verhältnis von Photographie und Wissenschaft sowie Formen der experimentellen und abstrakten Photographie. Ein weiterer Schwerpunkt ist der Nachvollzug der bildphilosophischen Theoriebildung, die die Photographie seit ihren Anfängen begleitet und die zu grundsätzlichen Fragen nach dem Verhältnis von Bild, Kunst und Welt anregt. Im begleitenden Seminar werden die vorgestellten Inhalte in intensiver Werkbetrachtung vertieft und diskutiert. Voraussetzung ist hier die Bereitschaft zur vorbereitenden Lektüre kleinerer Texte.

Literatur:
Bernd Stiegler, Felix Thürlemann: Meisterwerke der Photographie. (Reclam)
Bernd Stiegler (Hrsg.): Texte zur Theorie der Fotografie. (Reclam)