• Zielgruppen
  • Suche
 

Modul B - Künstlerische Praxis

Modul B (Ästhetisch-künstlerische Praxis in verschiedenen Werkstätten) umfasst

  • Grundlagen künstlerischer Gestaltung (mit verschiedenen Ausgangspunkten und Materialien),
  • Kunst im medialen Fluss (experimentelles Gestalten mit Medienwechseln; wahlweise Zeichnen/Malerei/ Collage/Objekt/analoge, digitale Foto/Videoarbeit) und
  • Experimentelles Gestalten (mit Medien nach Wahl).

Arbeitsprozesse zwischen Wahrnehmung, Experiment und Reflexion führen dazu, ein grundlegendes Verständnis für bildnerisches Gestalten zu gewinnen und zu einem differenzierten visuellen Kommunikationsvermögen sowie Ansatzpunkten eigenständigen künstlerischen Ausdrucks zu gelangen. Unter verschiedenen Schwerpunkten werden die Bedingungen kreativen Arbeitens, die sich aus ästhetischen Erfahrungen, bildnerisch-medialen Praktiken und künstlerischen Konzeptionen speisen, reflektiert und im konkreten Umgang erprobt. Es entsteht ein künstlerisches Übungsfeld, an dessen Produktionen der Prozess des ästhetischen Lernens transparent wird, auch im Hinblick auf eine zukünftige Vermittlungspraxis kreativer Arbeitsweisen. Im fortgeschrittenen Stadium wird insbesondere die Spannung zwischen individuellen Ideen/Vorstellungen und den Möglichkeiten zu deren überzeugender Verdichtung in einer eigenen Bild-Sprache thematisiert. Dabei geht es auch darum, die notwendige Differenz zwischen dem offenen Entstehungsprozess und der erst nachträglichen Begründbarkeit/Analyse einsichtig zu machen – sowohl beim Stocken/Scheitern eines Vorhabens als auch bei künstlerisch gelungen Gestaltungen.

Studien- und Prüfungsleistungen

Im Modul B ist eine Prüfungsleistung (Künstlerische Präsentation (1-5 Exponate) in einem Seminar) zu erbringen. Die Prüfungsleistung wird im Rahmen einer dem Modul zugeordneten Lehrveranstaltung abgeleistet und umfasst die Darbietung von künstlerischen Gestaltungen aus Projektarbeit mit Reflexion im selbstgewählten Gebiet, je nach Maßgabe der belegten Veranstaltung. Insgesamt müssen im Bachelorstudiengang in Modul B 12 Leistungspunkte erzielt werden, die im Präsenz- und Selbststudium von insgesamt 360 h (workload je 180 h), durch mindestens zwei Studienleistungen (gemäß § 9 der Prüfungsordnung) im Lehrveranstaltungszusammenhang von 8 SWS (workload 120 h) plus betreute fachspezifische Übungen (workload 60 h) erreicht werden. Im Masterstudiengang müssen in Modul B (aufgrund des höheren Praxisanteils in Modul E) 6 LP erzielt werden. Diese werden im Präsenz- und Selbststudium von insgesamt 180 h (workload je 90) durch mindestens eine Studienleistung (gemäß § 9 der Prüfungsordnung) im Lehrveranstaltungszusammenhang von 4 SWS (workload 60 h) plus betreute fachspezifische Übungen (workload 30 h) erreicht. Aufbau und Art der Studienleistungen werden von den jeweiligen Dozenten zu Semesterbeginn bekannt gegeben. Die Vorbereitung/Vorleistung für die Prüfungsleistung wird als eine Studienleistung angerechnet.