• Zielgruppen
  • Suche
 

Modulinhalte und Kompetenzziele - Modul B (Ästhetisch-künstlerische Praxis in verschiedenen Werkstätten)

Modulinhalte und Kompetenzziele für Bachelor- und Masterstudium

 

Modulinhalte - Modul B

Kompetenzziele Bachelorstudium

Kompetenzziele Masterstudium

  • Experimentelle gestalterisch-künstlerische Praxis in verschiedenen manuellen und medialen Werkstätten, Einführung und Vertiefung einzelner Bereiche (z.B. Collage, Drucken, Foto, Malerei, Objekt, Rauminstallation,
    Video, Zeichnen)

  • Projektarbeit in Theorie-Praxis-Verknüpfung: Erarbeitung eigener Gestaltungsansätze (Themenfindung, inhaltliche Recherche, bildnerisch/gestalterische Ausarbeitung, Reflexion der eigenen Wahrnehmungs- und Gestaltungsansätze sowie des medialen Einsatzes)

  • Initiierung und angemessene Präsentation von künstlerischen Auseinandersetzungen als Beitrag kultureller/diskursiver Prozesse oder
    in verschiedenen pädagogischen Praxisfeldern
  • Erlernen grundlegender künstlerisch-ästhetischer Verfahren mit verschiedenen Ausgangspunkten
    und Materialien

  • Verständnis für die Grundlagen bildnerischen Gestaltens

  • Befähigung zu Ansätzen eigenen bildnerischen Gestaltens (kreativer Ausdruck, bildnerisches Denken, und mediale Bewusstheit, Eigeninitiative
    und Selbstreflexivität)

  • Fähigkeit zur Reflexion der eigenen Wahrnehmung und Gestaltung

  • Fähigkeit einen künstlerisch offenen Arbeitsprozess durchzuführen

  • Wahrnehmungs-, Bild-, Medienkompetenz

  • Extimität als Erfahrungswissen (Erfahrenheit)
  • Eigenständiger und differenzierter Umgang mit künstlerisch-ästhetischen Verfahren sowie Fähigkeit zum Transfer

  • Vertieftes Verständnis für
    bildnerisches Gestalten in unterschiedlichen Kontexten

  • Weiterentwicklung der individuellen bildnerischen Gestaltungssansätze zu eigenständigem künstlerischen Ausdruck in (weitgehend) selbstgesteuerten Projekten

  • Fähigkeit den eigenen, einander bedingenden, Wahrnehmungs- und Gestaltungsprozess weiterführend zu reflektieren und angemessen zu kommunizieren.

  • Fähigkeit einen künstlerisch offenen Arbeitsprozess zu initiieren, produktiv weiterzutreiben und begleitend auszuwerten.

  • Fachlich vertiefte Wahrnehmungs-,
    Bild- und Medienkompetenz

  • Extimität/Erfahrenheit mit Fähigkeit
    zum Transfer

  • Differenziertes visuelles Kommunikationsvermögen und Fähigkeit zur Formulierung künstlerischer Auseinandersetzungen als Beitrag zu kulturellen Prozessen