• Zielgruppen
  • Suche
 

BLINDNESS von Toni Villaverde

Auftaktgespräch zur Ausstellung BLINDNESS von Toni Villaverde (Esp) im look & think des IGK (Fotografien und Video) am 25.10.2016, 20:00-21:30 Uhr. Beginn der Veranstaltung im Kö 14, Saal, (Raum 1610-110).

BLINDNESSES is a multidisciplinary project based on large format photography and text, by Toni Villaverde, supported by object design (Fernando Represa), video (From Paradise to Paradise, by Rafael Cubarsi) and violin playing (Sara Cubarsi). BLINDNESSES points out the self-reference as the only possible approach to perform, execute and achieve in the merciless post-contemporary society. BLINDNESSES heroines are then soft but relentless warriors who, beyond any reproach, have found a neat way to live their destiny until the very end.

fototonivillaverde.blogspot.com.es

"I do execute a very fine control over my blindness, and I am proud of this skill. Any sort of opacity shall be useful; any veil is fine. Universes emerge and collapse around me, while I rest in timeless peace." (Toni Villaverde)
  

Der Ausstellungstitel BLINDNESS – Blindheit – hat bei einem flüchtigen, schnellen Lesen eine geradezu irreführende Klarheit. In den Werken und Texten von Toni Villaverde verschwindet diese scheinbare Einfachheit jedoch sehr schnell aus dem Verständnis – Wahrnehmungen sind in seinen Werken nicht auf Sichtbares reduziert und Gewissheiten, die durch Sehvermögen begründet sind, werden verlassen. In einem seiner Texte formuliert er, der im Künstlerischen mit Fotografie und Video arbeitet: „why should I care about those who still expect to understand through eyesight?” Die Ausstellung wird mit einer Auftaktveranstaltung eröffnet. Die von Toni Villaverde angestoßene Verunsicherung zum Begriff BLINDNESS wird in einer Gesprächsrunde fokussiert und darüber hinaus in einem Spannungsfeld zu seiner Tätigkeit als Mikrobiologe betrachtet, in der er mit Hilfe von wissenschaftlichen Fotografien sozusagen Unsichtbares abbildet. Das Gespräch beginnen Toni Villaverde, Hannah Fitsch, Ursula Rinas und Gertrud Schrader im Hauptgebäude des IGK (Königsworther Straße 14). Während des sehr kurzen Spaziergangs zu dem Ausstellungsraum look & think und dort vor den Exponaten wird das Gespräch gemeinsam mit den Besuchenden fortgeführt. (Das Gespräch wird vorwiegend in englischer Sprache geführt)

The exhibition title BLINDNESS has with in a brief, quick reading a virtually delusive clarity. Nevertheless, in the works and texts of Toni Villaverde this ostensible simplicity disappears very fast from the understanding - perception is reduced in his works not to visible and certainties which are founded by eyesight will leave. In one of his texts he says -while he works with photographie and video -: "why should I care about those who still expect to understand through eyesight?" The exhibition is opened with a prelude event. An uncertainty pushes Toni Villaverde to the concept BLINDNESS, which will be focused in a talk and, in addition, is looked in a tension field to his activity as a microbiologist where he illustrates, so to speak, invisible with the help of scientific photographs. The conversation starts with Toni Villaverde, Hannah Fitsch, Ursula Rinas und Gertrud Schrader in the main building of the IGK. It is continued during a very short walk to the showroom look & think and then before the exhibits and together with the visitors. (The conversation is carried on mainly into English language)

Im Gespräch:

Prof. Dr. Toni Villaverde (Barcelona 1960) is Professor of Microbiology and coordinator of a team devoted to multidisciplinary research in Nanomedicine and Biotechnology, at the Universitat Autonoma de Barcelona

Dr. Hannah Fitsch, Soziologin am ZIFG (Zentrum für interdisziplinäre Geschlechter- und Frauenforschung) TU-Berlin, Arbeitsschwerpunkte: Science and Technology Studies mit Schwerpunkt auf Neuroscience, Bildwissen/Bildpraktiken, Ästhetik, Feministische Theorie

Prof. Dr. Ursula Rinas, Leitung des Forschungsprojekts Mikrobielle Proteinproduktion, Leibniz Universität Hannover, Institut für Technische Chemie – Life Science, und Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung, Braunschweig

Gertrud Schrader, Bildende Künstlerin, Institut für Gestaltungspraxis und Kunstwissenschaft, Leibniz Universität Hannover, Arbeitsschwerpunkte: Neue Technologien und Paradoxien, Künstlerische Werke zu digitalen Medien, visualisierten Daten und Körpern 

 

Die Ausstellung BLINDNESS im look&think kann darüber hinaus vom 26.10.-04.11.2016 besucht werden.
Termine nach Vereinbarung unter 0511-762 9510