• Zielgruppen
  • Suche
 

Zwischen Kunsttherapie und Kunstpädagogik

Dialogischer Vortrag zwischen Prof. Dr. Christine Mechler-Schönach (Kunsttherapie) und Prof. Dr. Tobias Loemke (Kunstpädagogik), Hochschulstudiengänge Künstlerische Therapien HKT, Fakultät Umwelt Gestaltung Therapie der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen.

Zwischen Kunsttherapie und Kunstpädagogik

Ausgehend von unseren beiden Professionen nähern wir uns dialogisch dem Zwischen-raum von Kunsttherapie und Kunstpädagogik. Wir stellen dabei eine differenzierte Betrachtung der spezifischen Potentiale unserer Professionen, aber auch ihrer Rahmungen und Aufträge einander gegenüber. Kunstpädagog*innen erreichen über ihre Profession alle Kinder und Jugendlichen in den unterschiedlichen Schularten. Als Unterrichtsfach, das einen produktiven Raum für die Auseinandersetzung mit unterschiedlichsten Bildwelten öffnet, sind Identitäts- und Persönlichkeitsbildung der Schüler*innen, aber auch Ressourcenorientierung selbstverständlich möglich. Kunstpädagog*innen müssen zugleich um ihre Grenzen wissen. Der schulische Rahmen mit seinem Bildungs- und Erziehungsauftrag kann eine intensivierte Einzelbegleitung nicht leisten, auch wenn über die Arbeit am Bild bei Kindern und Jugendlichen herausfordernde Themen spürbar werden können. Hier kann die kunsttherapeutische, psychodynamisch ausgerichtete Expertise in Form wichtiger zusätzlicher Angebote ins Spiel kommen. In geschützten Räumen der kunsttherapeutischen Begegnung, in einer Atmosphäre jenseits von Leistungsdruck und Konkurrenz, besteht die Chance, Kinder und Jugendliche individuell bei der zeitnahen biografischen Verarbeitung von aktuellen schwierigen Ereignissen zu unterstützen, um damit trotz aller Störanfälligkeit kindlicher bzw. jugendlicher Entwicklungsaufgaben Voraussetzungen für Bildung und Persönlichkeitsentwicklung zu schaffen. Insgesamt dient eine solche frühzeitige Unterstützung der Vorbeugung von Entwicklungsstörungen und der Verhinderung von psychischen Erkrankungen. Das Feld, das wir auf diese Weise skizzieren, ist Neuland. Wir freuen uns auf einen fruchtbaren Austausch!

Wann: Mittwoch, den 10.07.2019, 16:00 s.t.

Wo: Institut für Gestaltungspraxis und Kunstwissenschaft,
Königsworther Straße 14, 30167 Hannover, Saal 1. OG (Gebäude 1610 Raum 110)